Sonja Hartl

Krimi-Kolumne: Die zweite Welt

Rechtspopulismus, Sexismus und andere Diskursverbrechen: Lisa und Tuana müssen in dem Krimi „Die zweite Welt“ einen Anschlag und eine Zwangsheirat verhindern. Christine Lehmann erzählt die Geschichte mit klarer Haltung.

„Die Furien sind unter uns, die Megären und Mörderinnen.“ Verwirrt wacht Lisa Nerz am 8. März, dem Weltfrauentag, auf. Hat sie diesen Satz geträumt? Oder wurde gerade im Radio tatsächlich vor mordenden Frauen gewarnt?

Möglich wären solche Sätze ja, in einer Zeit, in der Rechtspopulisten auf dem Vormarsch sind, vor der „Umsexung der Welt“ gewarnt wird und allenthalten Frauen diffamiert, angegriffen und bedroht werden. Und tatsächlich hat ein Mann beim SWR angerufen, um einen Anschlag auf die bevorstehende Frauentagsdemo in Stuttgart anzukündigen.

Weiterlesen und den Beitrag hören bei Deutschlandfunk Kultur.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 Sonja Hartl

Thema von Anders Norén